Meister dein Outfit: So geht Layering

Das stilvolle Kombinieren von mehreren Kleidungsschichten, jetzt ausführlich erklärt im Ratgeber. Outfits, Inspirationen und vieles mehr!

Ratgeber: Layering für den modernen Mann

Layering für Herren, die wohl schönste Erfindung in der Herrenmode? Wenn du Contemporist, ehemals Snobtop, schon länger verfolgst, dann wirst du merken, dass ich großer Fan von Layering bin.

Daher dieser Ratgeber. Daher die Inspirationen für dein nächstes Outfit. Volle Ladung Stil, ab gehts!

Wie immer ein kurzer Hinweis: Mit Contemporist verfolge ich das Ziel, über Stil und Herrenmode mit möglichst viel Mehrwert zu schreiben. Dabei möchte ich betonen, dass die dargestellten Inhalte nicht zum blinden Konsumieren animieren sollen. Vielmehr ist mir wichtig, dass jedes neue Kleidungsteil einen Zweck dienen sollte. Benötigst du es wirklich? Welchen Sinn hat es in meiner Garderobe? 

Bewusstes Konsumieren in der Mode ist die Antwort auf die absolut verschwenderische Fast-Fashion. Daher richtig und hochwertig zu kaufen, anstatt viel und schlecht. 

Und so sicherst du dir monatlichen Mehrwert: 100 % Stil, 0 % Bullshit.

STILLETTER

Du stimmst unseren Datenschutzbestimmungen zu.

Please wait...

Thank you for sign up!


Layering für Herren im Herbst und Winter - der Ratgeber

Bild: @pittiphotos auf Instagram

Wie funktioniert Layering?

Layering für den Mann bedeutet NICHT, dass du wahllos irgendwelche Teile übereinander werfen solltest. Das Ziel von Layering ist, dass du dich an verschiedene Temperaturen leicht anpassen kannst. Ein Beispiel für ein Layering-Outfit:

Es ist Herbst, 13 Grad. Morgens ist es kalt, mittags wird es wärmer und wahrscheinlich regnet es am Abend auf dem Heimweg. Ein Outfit aus Hemd, Weste und Regenmantel ist perfekt. Hemd für das Büro. Eine Funktionsweste für das Drüberwerfen, wenn es kälter ist und zudem als Wärmehalter für draussen. Regenmantel für das ungemütliche Wetter.

Ein Nicht-Layering-Look, den ich oft sehe, ist z. B. ein Hemd mit Pullover und Daunenjacke. Das Ergebnis: Es ist dir zwar warm, aber auch wiederum viel zu warm im Alltag. Denke an die morgendliche Autofahrt, der kurze Weg zum Mittagessen oder abends die volle Bahn.

Layering kann einfach Kunst sein, aber auch in die Hose gehen. Daher gibt es folgende Layering-Regeln:

  1. Wetter, first: Passe dein Outfit an das Wetter an. Welche Temperaturen wirst du erleben und wie fühlst du dich wohl?
  2. Dünne Schichten nach innen: Klassische Baselayer sind T-Shirts oder Hemden.
  3. Maximal drei Schichten: Willst ja nicht den Mount Everest besteigen.
  4. Jede Schicht steht für sich: Layering heißt auch, dass du jede Schicht alleine tragen kannst.

Welchen Zweck hat deine Garderobe? Kaufe die richtigen Teile, die Sinn ergeben. Der Ratgeber zur Capsule-Wardrobe wird dir dabei helfen.


Essentials – Schicht für Schicht erklärt

Das Konzept des Schichtenmodells stammt ursprünglich aus der Outdoor-Industrie. Der Zweck: Dir trotz Wetter und Aktivität das richtige Klima für deinen Körper zu bieten.

Schicht 1: Baselayer

Es empfiehlt sich, mit dem dünnsten Kleidungsstück zuerst zu beginnen. Das sind typischerweise T-Shirts, Longsleeves oder Hemden. Ist logisch, du ziehst ja auch nicht das Hemd über die Jacke an.

Info: Wie immer auf die Bilder klicken für Produktdetails.

Schicht 2: Middle Layer

Die zweite Schicht ist “Isolierungsschicht”. Sprich, die abgestrahlte Wärme möglichst gut zu speichern. Abhängig vom Wetter können das sein:

  • Pullover oder Strick
  • Cardigan
  • Weste (gefüttert)
  • Overshirt
  • Jeansjacke
  • Sakko

Schicht 3: Outer Layer

Die dritte Schicht schützt dich vor Sonne, Regen, Schnee und Wind. Oder dient nur optischen Zwecken (ist auch ok). Abhängig vom Wetter können das sein:

  • Mantel oder Trenchcoat
  • College- oder Bomberjacke
  • Gefüttertes Overshirt
  • Gefütterte Weste oder Übergangsjacke (siehe Ratgeber: Herbstjacken)
  • Parka oder schwere Winterjacke

Bist du auf der Suche weißen Retro-Sneaker mit dem gewissen Etwas? Dann schau mal hier vorbei: Weiße Retro-Sneaker Marken.


Outfit-Inspirationen: Herbst- & Winter-Layering wie ein Profi

Welche Farben und Materialien du für dein Outfit generell nutzen möchtest, das ist dir überlassen. Ich rate dir, pro Layering-Outfit maximal zwei Farben zu kombinieren. Der Herbst und Winter ist perfekt für das Tragen mehrerer Kleidungsstücke.

Outfits für den Herbst gesucht? Schau im Ratgeber: Herbst-Outfits vorbei.

Layering-Tipp 1: Rollkragen regiert.

Ein Rollkragen kann im Herbst oder Winter immer getragen werden. Selten gibt es ein so zeitloses Kleidungsstück für den modernen Mann, das nie an Stil verliert.

Tipp 2: Mix Muster!

Auch wenn du deine Farben möglichst auf zwei beschränken solltest, kannst du mit Mustern ein erhebliches Outfit-Upgrade erzielen. Aber Achtung: Nicht übertreiben. Ich empfehle dir maximal ein Muster in dein Layering-Outfit zu integrieren. 

Tipp 3: Streetwear-inspired

Mische klassische Streetwear-Elemente in deinen Style. Ein Hoodie, eine Strickmütze, eine Cap, eine Collegejacke oder Sonstiges. Dadurch wird dein Outfit stark verjüngt. Aber nicht vergessen, dass es dich natürlich noch repräsentieren sollte.

PS: Dem Herrn, den du unter diesen Zeilen siehst, solltest du folgen. Gerade wenn du dich für Herrenmode interessiert, die stark von moderner Streetwear inspiriert ist.

Layering-Tipp 4: Statement Overcoats

Overcoats, sprich längere Mantel, sind oft mit dunklen Farben und schweren Schnitten verbunden. Das ist im Kern auch überhaupt nicht falsch. Dennoch kann ein Overcoat mit etwas Farbe oder Muster ein absoluter Hingucker sein.

Die größte Gefahr ist jedoch, dass dazu noch ein weiteres Highlight kombiniert wird. Niemals zu einem Statement-Mantel weitere Highlights im Outfit ergänzen. Der Overcoat schreit schon laut genug!

Info: Die meisten Bilder stammen von Pitti Uomo Pictures, hinterlasst ihm doch ein Follow.

Fazit: Layering

Du siehst, es ist so viel möglich. Layering sollte unbedingt Teil deiner alltäglichen Outfits sein. Think and buy smart!

Wenn dir dieser Ratgeber gefallen hat oder dir noch etwas fehlt, dann lass es mich in einem Kommentar wissen.

Schön, dass du wieder vorbeigeschaut hast!

Leave a Reply

Your email address will not be published.